Startseite  | Impressum 

Sa. 12. November 2016 - K618

15.00 Uhr / 50 Min. / 5,- € / ab 4 Jahre

Schneewittchen
theater töfte / Ralf Kiekhöfer / Halle (Westf.)


Eine liebevolle Theatergeschichte mit einem König, Figuren und Musik.

“Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab. Da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee aufblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich: Hätt‘ ich ein Kind, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen!...”So poetisch beginnt das Märchen von Schneewittchen, der schönsten aller Königstöchter.

Aber schon bald erscheint die neidische Stiefmutter mit ihrem magischen Spiegel und lässt nichts unversucht, um die Schönste im ganzen Land zu werden. Doch obwohl der Jäger ein weiches Herz hat, die Zwerge immer wieder zur Vorsicht mahnen und der Prinz niemanden lieber auf der Welt mag als das Schneewittchen, scheint das Märchen zunächst kein glückliches Ende zu nehmen ... Was für ein spannendes und wundervolles Märchen!

Sa. 12. November 2016 - K619

20.00 Uhr / 70 Min. / 12,50 € / Erwachsene und Jugendliche ab 10 Jahre

Engel mit nur einem Flügel
theater töfte / Ralf Kiekhöfer / Halle (Westf.)

Erinnerungen aus der Kindheit des jüdischen Jungen Robert Goldstein nach einer wahren Geschichte.

Robert Goldstein erzählt seine Geschichte, die Erlebnisse seiner Kindheit und Jugend, die wunderbaren und auch die schrecklichen Ereignisse, die er als kleiner jüdischer Junge in Deutschland und in Frankreich miterlebt hat.

Auf seiner ‚Reise durch die Erinnerung‘ begleiten ihn seine Zuschauer in die Schule, zu seinen Lieblingsplätzen und Geheimverstecken, lernen Lehrer, Mitschüler und Freunde kennen, hören von ersten Anfeindungen und erfahren vom Judenstern.

Irgendwann sitzen Robert und sein Vater in einem Zug Richtung Konzentrationslager, aber der kleine Robert wird wie durch ein Wunder gerettet. Er lebt bei einer Bauernfamilie in Frankreich, bis er nach Jahren durch eine glückliche Fügung seinen Vater in Paris wiederfindet.

Text: Franz Josef Fendt und Ralf Kiekhöfer; Spiel: Ralf Kiekhöfer; Dramaturgie: Ulrike Speckmann; Figuren: Ralf Kiekhöfer; Regie: Franz Josef Fendt. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Recklinghausen und der Stadt Recklinghausen.